Internationale EM-Umfrage

Trotz Fußballkrimi: Französinnen werden ungern sitzen gelassen

 

Berlin, 19. Juni 2012 – Wenn heute Abend das Spiel Frankreich gegen Schweden angepfiffen wird, droht dicke Luft in vielen französischen Haushalten. Denn sollten die französischen Männer lieber das Spiel sehen wollen, anstatt den Abend mit ihren Frauen zu verbringen, droht ein Drittel zu schmollen. Die Schwedinnen sehen die Sache da etwas entspannter.

 

Die französische Mannschaft kann das heutige Spiel zwar mit einer gewissen Gelassenheit angehen, Zuhause in den Wohnzimmern sieht das aber etwas anders aus. Da mag es für den einen oder anderen durchaus um alles gehen. Die Online-Partnervermittlung eDarling hat in einem internationalen Vergleich die Fußballtoleranz von 1.716 Frauen erfragt. Das Ergebnis: Die Französinnen lassen ihren Männern wenig Spielraum, wenn es um die EM geht, die Deutschen Frauen zeigen sich am tolerantesten.

 

Grafik Männer sagen Date ab

35% der französischen Frauen gaben an beleidigt zu sein, wenn ihr Mann eine Verabredung für die EM absagen würde. Ribéry und Co. drohen also, nicht nur für Unruhe in der gegnerischen Abwehr zu sorgen. In Schweden wären hingegen nur 9% der Frauen beleidigt. Die Fans der Schweden können also deutlich entspannter ins letzte Spiel der Vorrunde gehen. Auch neben dem Platz geht es für sie längst nicht mehr um alles.

 

Generell zeigt die Umfrage, dass Frauen in romanischen Ländern weniger Verständnis für die EM aufbringen. Platz zwei der Beleidigten-Liste belegt mit 19% Italien, dicht gefolgt von Spanien mit 17%. In Deutschland würden nur 8% der Frauen nicht mitspielen und auch die Polinnen (10%) und Niederländerinnen (13%) sind vergleichsweise fußballfreundlich eingestellt.