Befragung zu Partnerschaft und Treue

Männer sagen früher „Ich liebe Dich“

 

Berlin, 21.12.2011 – Eine Umfrage der Online-Partnervermittlung eDarling unter 518 Mitgliedern bringt ein überraschendes Ergebnis: Männer sagen früher „Ich liebe dich“. Fast jeder vierte würde dieses Bekenntnis bereits nach einer Woche aussprechen, aber nur 7% der Frauen. Hingegen wird der Start der Beziehung von beiden Geschlechtern mehrheitlich gleich definiert, eben wenn man es ausspricht und nicht in Abhängigkeit von körperlicher Nähe.
 

Der Online-Partnervermittlung eDarling standen 518 Mitglieder Anfang November 2011 zu den Themen Treue und Partnerschaft Rede und Antwort. Ein großer Teil der befragten Frauen ist zögerlich zu nennen, wenn es darum geht, dem neuen Partner die Liebe zu gestehen: 35% (12% der Männer) gaben an, dass es erst nach sechs Monaten angebracht sei, dem Partner „Ich liebe dich“ zu sagen.  Die Männer hingegen preschen regelrecht vor: 22% würden nach einer Woche der neuen Partnerin ein Liebesgeständnis machen, 41% nach einem Monat, ein Viertel nach drei Monaten. Zum Vergleich: nur 7% der Frauen würden das nach der ersten gemeinsamen Woche, 25% nach einem Monat und 33% nach drei Monaten tun.
 

Eine kürzlich veröffentlichte Studie der Psychologen Ackerman, Griskenvicius und Li zeigte ähnliche Befunde: Männer gestehen die Liebe zuerst. Im Durchschnitt erwogen die untersuchten Männer sogar sechs Wochen früher als die Frauen, ihre Gefühle auszudrücken.
 

Sind die Frauen also doch vom Mars und die Männer von der Venus?
 

„Partnerwahl ist eine Entscheidung, die mit einer gewissen Unsicherheit verbunden ist und bei der zwei Fehler auftreten können: Man verpasst die Chance auf einen Partner oder man setzt auf den falschen Partner. Diese beiden Fehler sind für Männer und Frauen nicht gleichermaßen schwerwiegend. Aus evolutionspsychologischer Perspektive ist es für Männer schlimmer, ein vielversprechendes Date  zu verpassen, während es für Frauen risikoreicher ist, auf den falschen Partner zu setzen“, erläutert Dr. Wiebke Neberich, Psychologin bei eDarling.
 

„Nach dieser Sicht versuchen Männer, mit dem Liebesgeständnis für eine Beziehung - wenn auch nur eine kurzzeitige, sexuelle Beziehung - zu werben. Denn es wäre für sie der größere Fehler, dieses Geständnis zu vermeiden und somit die Beziehung möglicherweise zu verlieren. Für Frauen ist es entsprechend wichtiger, erst einmal die ernsthaften Absichten des Partners zu prüfen. Sie verhalten sich wählerischer. Für Frauen besteht der schwerwiegendere Fehler darin, sich auf einen Mann einzulassen, der es nicht ernst meint.“
 

„Es war nun einmal die meiste Zeit der menschlichen Existenz für Frauen lebensgefährlich, ohne einen sorgenden Partner schwanger zu sein und Kinder großzuziehen. Dadurch haben sich im Laufe der Evolution psychologische Mechanismen entwickelt, die diesem Problem entgegenwirken. Hier in diesem Fall der aufgezeigte Bindungsskeptizismus am Beispiel einer verbal ausgedrückten Beziehungsabsicht“, so Neberich.
 

Unabhängig von diesen Unterschieden sind sich die Geschlechter über den Beginn einer Beziehung mehrheitlich einig. 68% sind der Meinung, dass die Beziehung beginnt, wenn man es besprochen hat. Nur 21% nehmen dies nach dem ersten Sex an. “Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass körperliche Nähe alleine für die meisten Menschen noch kein klares Zeichen für Exklusivität und Bindungsbereitschaft darstellt. Es müssen demnach weitere Hinweise einfließen, wie beispielsweise ein Liebesgeständnis.“
 

Quellen:
Ackerman, J. M., Griskevicius, V., and Li, N. P. (2011). Let’s get serious: Communicating commitment in romantic relationships. Journal of Personality and Social Psychology, 100 (6), 1079 – 1094.
Haselton, M.G. & Buss, D.M. (2000). Error management theory: A new perspective on biases in cross-sex mind reading. Journal of Personality and Social Psychology, 78, 81-91.