Die Ökonomie der Liebe

Romantik war gestern: Auf den passenden Marktwert kommt es an!



Berlin, 16.09.2014. Ein symmetrisches Gesicht und sozialer Status – Eigenschaften, mit denen tagtäglich auf dem weltweit größten Markt gehandelt wird: dem Partnermarkt. Im Rahmen einer großen Umfrage wurde nun untersucht, welche Eigenschaften bei Singles zu einem hohen „Marktwert“ führen und wie sich der selbst zugeschriebene Wert auf die Kriterien der Partnerwahl auswirkt.

Ökonomisch betrachtet wird auf dem Partnermarkt mit einer Währung gehandelt, die alle Menschen in sich tragen: mit Persönlichkeitsmerkmalen. Welche Merkmale besonders begehrt sind und wie sie miteinander verrechnet werden, wird in der Wissenschaft seit Jahren diskutiert. Die Online-Partnervermittlung eDarling hat sich nun mit dem Phänomen des Partnermarkts in einer großen Umfrage eingehend beschäftigt und 815 deutschsprachige Mitglieder dazu befragt, auf welche Werte sie an der Partner-“Börse“ setzen.

 

Die wichtigsten Werte am Partnermarkt

Männliche und weibliche Singles stimmten laut Umfrageergebnissen darin überein, dass ihnen das Verhalten und der Humor bei einem potentiellen Partner am wichtigsten sind. So gaben 99% der weiblichen und 97% der männlichen Teilnehmer an, dass insbesondere gutes Benehmen, Anstand und eine sozial verträgliche Verhaltensweise in ihren Augen zu einer Steigerung des Marktwertes beitragen. Auch der Humor stand bei 98% der Frauen und 95% der Männer hoch im Kurs.


Die Top 5 „Marktwerte“ einer Frau:

1.    Verhalten
2.    Humor
3.    Aussehen
4.    Bildung
5.    Beruflicher Erfolg

Lieber arm, aber sexy: Neben Verhalten und Humor nannten Männer das Aussehen der Partnerin bereits an dritter Stelle. Geld hingegen spielt kaum eine Rolle: 97% der Männer ziehen eine arme, aber attraktive Partnerin einer vermögenden, aber unattraktiven Partnerin vor. Trotzdem spielt der Umgang mit Geld eine gewisse Rolle: So gaben 74% an, eine sparsame, kostenbewusste Partnerin zu bevorzugen.



Die Top 5 „Marktwerte“ eines Mannes:

1.    Verhalten
2.    Humor
3.    Bildung
4.    Beruflichem Erfolg
5.    Aussehen

Ressourcen sind wichtig: Für Frauen steht der berufliche Erfolg und die Bildung über dem Aussehen des Mannes. Auch mittellos sollte er nicht sein: 63% der Frauen wollen einen großzügigen und spendablen Partner und immerhin 22% der Frauen würden einen unattraktiven, aber vermögenden Partner einem mittellosen, aber attraktiven Partner vorziehen.
 

Das sind die Top-Marktwerte bei der Partnerwahl.Attraktive Singles sind anspruchsvoller

Die Daten zeigen weiterhin, dass attraktive Frauen und Männer wesentlich höhere Ansprüche an die Persönlichkeitsmerkmale des Partners stellen als Personen mit einer weniger attraktiven Selbsteinschätzung. Gerade in Bezug auf die ökonomischen Ressourcen des Partners (d.h. in Bezug auf beruflichen Erfolg und Geld) ist der Unterschied zwischen attraktiven und unattraktiven Frauen besonders hoch. Die Priorisierung der abgefragten Persönlichkeitsmerkmale war zwischen attraktiven und unattraktiven Singles dagegen identisch.  


„Die Ergebnisse unserer Umfrage unterstützen, was wir in der Wissenschaft bereits seit einiger Zeit  annehmen: Der wichtigste regulierende Faktor am Partnermarkt scheint der eigene Marktwert zu sein. Was wir bekommen, hängt laut Partnerwahlforschung davon ab, was wir selbst zu bieten haben“, so Dr. Wiebke Neberich, Diplompsychologin und wissenschaftliche Beraterin von eDarling. „Attraktivität ist ein geschätztes Attribut auf dem Partnermarkt  und kann deshalb zu einem guten Kurs eingetauscht werden. Dadurch lassen sich die höheren Ansprüche attraktiver Singles erklären.“