Safer Internet Day

Sicher online Daten - so geht's

 

Berlin, 06.02.2012 - Laut einer Studie des Branchenverbandes BITKOM haben bereits 1,3 Millionen Deutsche ihren Partner über das Internet gefunden und 2,7 Millionen Singles suchen aktiv auf Online-Partnerbörsen. Die Partnersuche im Internet kann dabei schnell dazu verleiten, zu viele persönliche Daten preiszugeben. Deshalb sollte jeder Nutzer einer Online-Partnervermittlung aber auch eines sozialen Netzwerkes auf einige grundlegende Regeln achten. Anlässlich des morgigen Safer Internet Day am 7. Februar gibt eDarling daher vier wichtigste Tipps für sicheres Online-Daten.

Im Internet einen neuen Partner zu suchen, ist eine zutiefst private Angelegenheit. Es werden nicht nur Informationen über die persönliche Situation preisgegeben, sondern auch sensible Daten über Berufsstand oder Wohnort. Für eine erfolgreiche Suche sind diese Angaben auch notwendig. Beachtet man aber die folgenden Grundregeln, wird die Online-Partnersuche zu einem erlebnisreichen und sicheren Vergnügen.

1) Auf Seriosität achten

Oberstes Gebot bei der Partnersuche im Internet ist die Seriosität und Vertrauenswürdigkeit des Anbieters. Der erste Blick sollte daher immer den AGBs, sowie Sicherheits- und Datenschutzrichtlinien gelten, die ohne weiteres einsehbar sein müssen. Dabei muss vor allem die Verwendung und insbesondere Weiterreichung der Nutzerdaten an Dritte geprüft werden. Wenn Anbieter beispielsweise Daten zu Werbezwecken weitergeben, sollte die Preisgabe von sensiblen Informationen wohl überlegt sein.

2) Sicheres Profil anlegen

Viele Internetnutzer sind inzwischen auf mehreren sozialen Netzwerken und Plattformen gleichzeitig angemeldet. Verwenden sie hier immer dieselben Nutzernamen, können leichter Informationen zu ihrer Person gesammelt werden. Es sollten daher möglichst unterschiedliche Pseudonyme verwendet werden. Auch beim Online-Dating ist mit Bedacht vorzugehen. Im Online-Dating hingegen ist es sinnvoll, den Vornamen - und nur den - zu verwenden, um das Kennenlernen zu erleichtern und Vertrauen aufzubauen. Auch ist es beispielsweise sinnvoll, bei der Berufsbezeichnung eher einen Oberbegriff wie Marketingfachmann" zu verwenden oder bei der Angabe des Wohnortes nur die Stadt "Köln" und nicht einzelne Bezirke anzugeben.

3) Sicheres Passwort wählen

Selbstverständlich sollten auch verwendete Passwörter sicher, das heißt schwer zu knacken sein. Sinnvoll sind zudem unterschiedliche Passwörter für jede genutzte Website. Zahlen, Umlaute oder Groß- und Kleinschreibung in einer willkürlichen Kombination erhöhen dabei die Sicherheit. Ein Tipp: Die Anfangsbuchstaben eines leicht zu merkenden Satzes, wie "Petra fährt jeden Tag um 9 zur Arbeit" ergeben ein sicheres Passwort: PfjTu9zA.

4)  Trickbetrüger erkennen

Die starke Verbreitung des Internets zieht auch Betrüger an. Sogenannte Scammer (engl. Betrüger)  versuchen, das Vertrauen leichtgläubiger Nutzer zu gewinnen. Hierbei behelfen sie sich beispielsweise beim Online-Dating gerne herzzerreißender Geschichten oder Liebesschwüren. Am Ende wird dann unter einem Vorwand, meist einer "Notsituation", um Geld gebeten. Der gesunde Menschenverstand und Wissen um die Tricks sind der beste Schutz vor diesen Betrügern. Schon bei einem ersten Verdacht sollte der mögliche Scammer beim Anbieter gemeldet werden.

Florian Fuhrmann, zuständig für die Sicherheit der Nutzer bei der Online-Partnervermittlung eDarling, weiß: "Informierte Nutzer können sich vor Missbrauch und Identitätsdiebstahl sehr effektiv schützen. Aus diesem Grunde  haben wir auch das Informationsportal www.Partnersuche-mit-Sicherheit.de aufgebaut. User sollten sich hier über die Grundregeln der sicheren Internetnutzung informieren. Denn aufgeklärte Nutzer erleben selten böse Überraschungen beim Online-Dating."
 

Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Ratgeberartikel "Safer Internet Day: Zehn Tipps für die sichere Online-Partnersuche."