Muttertag: Vor allem junge Single-Mütter brauchen Trost

Studie vergleicht Single-Mütter und kinderlose Single-Frauen

Berlin, 06.05.2011 - Anlässlich des Muttertags am 8. Mai hat eDarling die Angaben einer Stichprobe von 9.451 weiblichen Mitgliedern analysiert. Untersucht wurden Unterschiede im Wohlbefinden von kinderlosen Single-Frauen und alleinerziehenden Müttern, sowie Vorstellungen über die weitere Familienplanung und die Ansprüche an einen zukünftigen Partner. Die Ergebnisse zeigen:

  • Single-Mütter bis 40 Jahre sind ängstlicher als kinderlose Single-Frauen
  • 93% der Single-Mütter akzeptieren Partner mit Kind, aber nur 61% der kinderlosen weiblichen Singles
  • 56% der Single-Frauen haben Kinderwunsch, aber nur 35% der Single-Mütter
Die Ergebnisse zeigen, dass die Single-Mütter im Vergleich zu ihren kinderlosen Pendants tendenziell weniger positive und mehr negative Gefühle (insbesondere Ängstlichkeit) erleben. „Neben der alleinigen Verantwortung für den Nachwuchs, tragen viele Single-Mütter finanzielle Belastungen, da sie, wenn überhaupt, oft nur auf Teilzeit-Basis arbeiten können. Dem Kind und dem Beruf gleichzeitig gerecht zu werden, ist extrem schwer und führt oft zu einem permanent schlechten Gewissen und der Sorge, beiden Seiten gegenüber nicht gerecht werden zu können. Den Müttern selbst bleibt wenig Zeit für Ausgleich und Entspannung, vor allem, wenn die Kinder noch sehr klein sind“, so Dr. Wiebke Neberich, Psychologin bei eDarling. So verwundert es auch nicht, dass 20% der der Single-Mütter unter 40 Jahren angaben, sich sehr ängstlich zu fühlen. Bei ihren kinderlosen Geschlechtsgenossinnen waren es lediglich 14%. Der Anteil nahm in der Altersgruppe ab 40 Jahren vor allem bei den Single-Müttern deutlich ab und sank auf 16% (versus 12% bei den kinderlosen Singles).
 
 
Muttertag Grafik
 
 
 
Bei 5.394 weiblichen Singles unter 40, davon 1.597 Müttern, wurden Daten hinsichtlich des Kinderwunsches untersucht. Das Ergebnis: 56% der kinderlosen Single-Frauen geben an, dass sie sich definitiv ein Kind wünschen – bei den Frauen, die bereits Mutter sind, wollen lediglich 35% definitiv weiteren Nachwuchs. Noch deutlicher wird es bei denen, die ein klares „Nein“ zu (weiteren) Kindern geben: 12% der Single-Mütter, anteilig also doppelt so viele wie bei den kinderlosen weiblichen Singles (6%). Zum einen könnte das daran liegen, dass sie bereits ihre Wunschzahl an Kindern erreicht haben. Zum anderen ist es aber auch wahrscheinlich, dass die Single-Mütter etwas zaghafter mit ihrem Wunsch nach weiteren Kindern umgehen, da sie sich über die damit einhergehende Verantwortung völlig im Klaren sind.
Besonders interessant sind die Daten, die hinsichtlich der Akzeptanz eines Partners mit eigenen Kindern erhoben wurden. So gaben 61% der kinderlosen Single-Frauen an, einen Partner mit eigenen Kindern zu akzeptieren. Im Umkehrschluss bedeutet das: 39% dieser Gruppe wollen keinen Partner, der bereits eigene Kinder in die Beziehung mitbringt. Wesentlich höher ist die Akzeptanz bei Single-Müttern – 93% hätten nichts dagegen, wenn sich zu ihren eigenen Kindern weitere des neuen Partners gesellen.

Überraschend zeigte sich, dass bei den Partnerwahlkriterien kinderloser Single-Frauen und Single-Mütter dieselben Kandidaten unter den Top 3 vertreten sind. Mit jeweils über 84% legen beide Gruppen besonderen Wert auf „die Zuverlässigkeit des Partners“, seine „sexuelle Anziehungskraft“ und darauf, dass sie „gut über persönliche Probleme mit dem Partner sprechen können“.

 
Über die Studie:
eDarling.de hat Datensätze von insgesamt 9.451 Single-
Frauen untersucht. Davon waren 3.108 (33%) Mütter mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren im Haushalt. Die Daten wurden im Rahmen des wissenschaftlich fundierten Fragebogens erhoben, den jedes neue Mitglied bei der Erstellung seines Nutzerprofils auf eDarling.de ausfüllt. Neben anderen Aspekten wie beispielsweise Bildungsstand, Persönlichkeit und Freizeitinteressen spielen auch die Einstellung gegenüber Kindern sowie die Kinderliebe des Wunschpartners eine wichtige Rolle im Fragenkatalog. Zudem werden Fragen zum Wohlbefinden gestellt, die verschiedene Emotionen wie beispielsweise „glücklich“, „zufrieden“, „besorgt über die Zukunft“ auf einer Skala von 1 (=“kaum“) bis 7 (=“fast immer“) erfassen.
 
 
Über eDarling:
eDarling wendet sich an Singles, die nach einer langfristigen Beziehung suchen. Das Vermittlungsprinzip („Matching“) basiert auf einem tiefgehenden wissenschaftlichen Persönlichkeitstest. Dieser ist mit über 280 Fragen mit Abstand der umfassendste Test am Markt. So gewährleistet eDarling neben geprüften Profilen und der ausschließlichen Vermittlung von aktiven Nutzern eine hohe Kontaktqualität. Der in Europa einzigartig Services des geführten, mehrstufigen Kennenlern-Prozess verbessert das Nutzungserlebnis. eDarling setzt am Markt neue Qualitätsstandards für Nutzungserlebnis, Matching, Service und Sicherheit. Dies belegen TÜV Zertifizierungen für Service und Sicherheit sowie Auszeichnungen als Testsieger bei Computer Bild (8/2010). eDarling ist bereits in elf Ländern vertreten und mit über sechs Millionen Mitgliedern die am schnellsten wachsende Online-Partnervermittlung Europas. eDarling wird vom Berliner Unternehmen Affinitas GmbH betrieben und bietet den Service seit Mai 2009 an.