Single Frauen sind glücklicher als Single Männer

Studie legt Unterschiede beim Geschlecht und Alter offen

Die bisherige Forschung hat gezeigt, dass Männer generell mehr von einer stabilen Beziehung profitieren als Frauen. Aber sind sie auch glücklicher, wenn sie Single sind? Ergebnisse einer aktuellen Studie basierend auf den Angaben von 20.000 deutschen Singles zeigen, dass sich Frauen glücklicher und zufriedener im Leben fühlen als ihre männlichen Pendants. Dieser Unterschied zeigte sich am stärksten in der Altersgruppe 60 – 69. Demnach scheinen Frauen hierzulande mit dem Singlesein besser zurechtzukommen – vor allem im höheren Alter.
 
Berlin, 02.05.2011 – Die mit eDarling verbundene und weltweit führende Partnervermittlung eHarmony hat erst kürzlich in Zusammenarbeit mit dem Oxford Internet Institute eine Beziehungsstudie durchgeführt, die auf Angaben von 16.000 Menschen aus 16 westeuropäischen Ländern basiert. Die Ergebnisse, die in Deutschland exklusiv über eDarling erhältlich sind, ergaben, dass der männliche Part eines Paares generell glücklicher und zufriedener ist, als der weibliche – unabhängig vom Land.
 
eDarling fragte daraufhin, wie es denn um die Singles steht. Sind partnerlose Männer auch glücklicher als ihre weiblichen Pendants? Im Rahmen des Forschernetzwerkes „eDarling Perspectives“ wurden daraufhin die Angaben von 10.543 männlichen und 9.457 weiblichen deutschen Singles zwischen 18 und 69 Jahren untersucht.
 
Die Ergebnisse zeigen, dass sich Single Frauen insgesamt glücklicher, zufriedener und erfüllter in ihrem Leben fühlen im Vergleich zu Single Männern. Das psychische Wohlbefinden stieg für beide Geschlechter mit zunehmendem Alter an – bei Frauen aber stärker als bei Männern. „Besonders interessant ist, dass der Geschlechtsunterschied in der Altersgruppe 60 – 69 am größten ist“ so Dr. Wiebke Neberich, wissenschaftliche Sprecherin bei eDarling. So scheinen Frauen im Vergleich zu Männern mit steigendem Alter zunehmend besser mit dem Singlesein zurechtzukommen. 
 
Die Ergebnisse sind detailliert unter www.edarling.org dargestellt und werden ausführlich diskutiert. So spekulieren die Forscher über verschiedene Prozesse, die den Geschlechtsunterschied erklären können. „Frauen sind in der Regel stärker sozial eingebunden als Männer – vor allem im höheren Alter. Sie haben intimere Beziehung zu ihren Freunden und tauschen sich mehr über persönliche Dinge aus. Das wirkt gut gegen die Einsamkeit und hilft möglicherweise, mit dem Singlesein besser zurechtzukommen“, so Neberich.
 
Graphik zum Wohlbefinden


Note. Abgebildet sind z-standardisierte Werte. D.h., 0=Mittelwert über die gesamte Stichprobe; Standardabweichung = 1. Psychologisches Wohlbefinden wurde gemessen mit einer 3-Item-Skala (wie glücklich, zufrieden und erfüllt man sich im Leben fühlt).