Expertentalk zum Thema „Romance Scamming - Heiratsschwindel 2.0“


Berlin, 08.05.2013 – In Deutschland werden jährlich 8.000 Fälle von so genanntem Romance-Scamming, also Heiratsschwindel, registriert. Die Betrüger hinterlassen nicht nur eine Schadenssumme von geschätzten 10 Millionen Euro, sondern auch zahllose gebrochene Herzen. Durch den heutigen Expertentalk ruft die Online-Partnervermittlung eDarling das oft vermiedene Thema in die öffentliche Diskussion, um durch Transparenz und Aufklärung Maßnahmen zur Betrugsprävention zu verstärken.

Diskutanten des Experten-Talks
Eingeladen waren heute fünf Experten, um über die typischen Anzeichen von Scamming, die Folgen für die Betroffenen und die Möglichkeiten der Prävention zu diskutieren. Diskutanten waren Hauptkommissar Carsten Szymanski, Dezernatsleiter Waren- und Leistungsbetrug und Cybercrime Berlin, Thomas Meier, Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Internetbetrug, Frau A. aus Hamburg, Opfer eines Romance Scams, Dr. Wiebke Neberich, Diplom-Psychologin und wissenschaftliche Beraterin von eDarling und Giuliano Iannotta, Sicherheitsexperte bei eDarling. Experten als auch Betrugsopfer sind sich einig, dass diesem Thema mehr Aufmerksamkeit gebührt, um den kriminellen Organisationen das Handwerk zu legen.

Heiratsschwindel war gestern – heute ist Romance Scamming
Im digitalen Zeitalter braucht ein Mann weder Rosen, noch einen Goldring, um Frauen zu betören. Ein erfundenes Profil auf einer Online-Partnerbörse, ein gestohlenes Foto und  allgemein formulierte Liebesbekundungen reichen vollkommen aus. Der moderne Heiratsschwindler ist oft Mitglied einer Gruppe, die organisierte Kriminalität betreibt. Besonders einladend für die Betrüger sind dabei kostenlose soziale Netzwerke, die keine präventiven Sicherheitsvorkehrungen leisten, für jeden jederzeit zugänglich sind und durch die viele persönliche Informationen ungefiltert veröffentlicht werden. Im Gegensatz dazu investiert die Online-Partnervermittlung eDarling jährlich mehrere Millionen Euro in den hauseigenen Bereich Kundenservice/-sicherheit und unterstützt Maßnahmen zur Betrugsprävention, beispielsweise durch Informationen auf der Seite http://www.partnersuche-mit-sicherheit.de/. „Romance Scamming ist ein ernstes Problem. Wir kämpfen hier gegen mafiöse Zustände und Strukturen. Um für ein scammerfreies System zu sorgen, setzen wir auf ein mehrstufiges Sicherheitssystem, das auf die Betrugsprävention ausgerichtet ist und dementsprechend wirkt, bevor unsere Mitglieder auf der Plattform aktiv werden können“, sagt Giuliano Iannotta, Sicherheitsexperte bei eDarling.

Lockstoff Liebe: Verstand aus, Geld her!
Besonders eindrucksvoll war der Erfahrungsbericht eines Betrugsopfers. Frau A. aus Hamburg wurde Opfer eines so genannten Romance Scammers und sollte für eine angebliche Erbschaftsabwicklung 6.000 Dollar an ihren „Facebook-Freund“ überweisen. Erst da wurde Frau A. skeptisch und fing an, ihren „Kontakt“ über Google Bildersuche zu überprüfen, und siehe da, ein Gesicht mit vielen Identitäten. „Die emotionale Schädigung wiegt weitaus mehr als jeder gezahlte Dollar“, sagt Frau A. Diese Meinung kann Dr. Wiebke Neberich, Diplom-Psychologin bei eDarling nur bestätigen: „Der Betrogene hat auf vielen Ebenen zu kämpfen. Da ist die Scham vor dem offensichtlichen Betrug, der Verlust von Vertrauen in die Liebe, in Menschen und natürlich auch in Partnervermittlungen. Hinzu kommt oftmals ein erheblicher finanzieller Schaden und die Selbstzweifel, ob man am Ende doch selber schuld ist und das Glück auf Partnerschaft nicht verdient hat.“ Die Vernarbungen solcher Betrugsopfer sind groß, dennoch kann es jeden treffen, unabhängig von Bildungsgrad und Geschlecht. „Das zielgerichtete Vortäuschen von Verhaltensweisen nimmt beim Betrug im Internet einen immer größeren Raum ein. Das Internet mit seiner Möglichkeit, vollständig anonym zu bleiben oder dem Kommunikationspartner eine andere Identität vorzuspielen, wird von den Tätern gezielt genutzt. Insofern rät die Polizei allen Internetnutzern, sich über die dem Internet immanenten Gefahren zu informieren und stets mit einer gewissen Vorsicht zu handeln“, betont Kommissar Carsten Szymanski, Dezernatsleiter für Waren- und Leistungsbetrug und Cybercrime des LKA 33.


Let´s Talk About – eDarling startet Gesprächsreihe rund um das Thema Liebe
Mit dem Expertentalk „Let’s Talk About“ startet eDarling eine interessante Gesprächsreihe an wechselnden Orten rund um die Themen Liebe und Partnerschaft. Die erste Veranstaltung widmete sich dem Thema „Heiratsschwindel 2.0“. Der nächste Expertentalk wird sich mit dem Thema „Zweiter Frühling – Liebe im Alter“ beschäftigen und in einem Swinger Club stattfinden. eDarling fokussiert  dabei  seine Kernkompetenz zum Thema Liebe und bietet neuesten Forschungsansätzen und  aktuellen Trends Raum für ausführliche Diskussionen am Runden Tisch exklusiv für  Medienvertreter.