von eDarling Redaktion
12742

Sechs Regeln für eine gelingende Fernbeziehung

Gelingende Fernbeziehung: Paar schaut gemeinsam in Sonnenuntergang
Nicht nur Popstars können ein Lied von Fernbeziehungen singen. Auch immer mehr Normalbürger führen eine Beziehung auf Distanz. Wie können Sie mit dieser Situation als Paar umgehen? An welche Regeln sollten Sie sich halten, um trotz der Entfernung gemeinsam glücklich zu bleiben?

Fernbeziehung: stabil, glücklich, treu?

In seinem Buch „Long Distance Relationships – The Complete Guide“ beschäftigte sich der amerikanische Psychologe Gregory Guldner1 mit der Frage, ob eine Fernbeziehung häufiger scheitert als andere.

Während seiner Studie begleitete er sowohl Paare in Fern- als auch in Nahbeziehungen und kam zu der Feststellung, dass Fernbeziehungen nicht zwangsläufig früher beendet werden.

Paare in einer Fernbeziehung sind darüber hinaus sogar glücklicher und haben weniger häufig einen Seitensprung. Allerdings gilt es ein paar Regeln zu beachten, damit Sie auch langfristig eine gelingende Fernbeziehung führen:
 

1. Vertrauen Sie Ihrem Partner

Ohne Vertrauen lässt sich eine gelingende Fernbeziehung nur schwerlich führen. Ständige Kontrollanrufe und bohrende Fragen zermürben die Beziehung. Schenken Sie Ihrem Partner Vertrauen und zeigen Sie ihm, dass er sich auch auf Sie verlassen kann. Geben Sie Ihrem Partner keinen Grund zur Eifersucht, indem Sie von einer Discobekanntschaft schwärmen oder tagelang nicht erreichbar sind.
 

2. Machen Sie es sich gemütlich

Um sich wohlzufühlen, können Sie sich eine eigene, kleine Heimat bei Ihrem Partner schaffen. Bringen Sie zum Beispiel Ihren Lieblingsschlafanzug mit und deponieren Sie einige Ihrer CDs bei ihm. Natürlich sollen Sie nicht mit Ihrem halben Hausrat vor der Tür stehen. Beschränken Sie sich stattdessen auf ein paar ausgewählte Lieblingsstücke. Dadurch fühlen Sie sich auch hunderte von Kilometern von Ihrem Wohnort fast wie zu Hause.
 

3. Seien Sie gegenüber Frustrationen gewappnet

Bringen Sie auch Geduld und eine erhöhte Frustrationstoleranz für die Fernbeziehung mit. Die Reise in engen Busabteilen oder Flugzeugen kann mitunter sehr anstrengend sein. Zudem kann Ihr Partner nicht einfach kurz bei Ihnen vorbeischauen, um Sie in den Arm zu nehmen, wenn Sie einen schlechten Tag hatten. Stattdessen müssen Sie sich mit einem Telefonat begnügen.
 

4. Kommunizieren Sie miteinander

Führen Sie regelmäßig Gespräche, um am Leben Ihres Partners teilzunehmen. Eine der größten Gefahren von Fernbeziehungen besteht darin, dass die Partner sich voneinander entfernen und mehr und mehr in verschiedenen Welten leben. Im schlimmsten Fall erkennen sich die Partner nicht mehr wieder und empfinden den Anderen als Fremden.

Eventuell verlieren sie die Bereitschaft, sich für die Beziehung zu engagieren und auch das Interesse, die Gefühle des Partners zu verstehen. Die Kluft wächst somit nicht nur räumlich, sondern auch emotional. Daher trägt die tägliche Kommunikation einen wesentlichen Anteil zum Gelingen der Fernbeziehung bei.
 

Gelingende Fernbeziehung? Besprechen Sie auch Probleme!

Sowohl alltäglich Erlebtes, als auch Probleme sollten zur Sprache kommen. Häufig unterdrücken Paare in Fernbeziehungen negative Gefühle, um das gemeinsame Wochenende und somit die kostbar verbrachte Zeit nicht zu stören. Teilweise werden sogar Auseinandersetzungen während der gemeinsamen Telefonate vermieden.

Auf Dauer schadet dieses Verhalten der Beziehung mehr als gelegentliche Meinungsverschiedenheiten. Auch wenn jedes Wochenende vermeintlich zu kurz ist, um es mit einem Streit zu belasten, sollten Sie sich die Zeit für ernstere und möglicherweise auch unangenehme Gespräche nehmen.
 

5. Hegen Sie keine zu hohen Erwartungen

Endlich ist es soweit – Ihr Partner ist da! Sobald Sie ihn in die Arme geschlossen haben, sprudeln die Pläne für Ihr Wochenende heraus: Mit Ausschlafen sieht es an diesen Tagen schlecht aus, gemeinsames Frühstück wird wohl verkürzt ausfallen und Fernsehen ist natürlich tabu, stattdessen stehen drei Museumsbesuche auf dem Plan sowie das Essen mit Ihren neuen Geschäftskollegen.

Seltsamerweise verrät der Gesichtsausdruck Ihres Partners eher Missmut als Begeisterung und seine Reaktion fällt weniger euphorisch als geplant aus. Was ist an Ihrem Vorhaben falsch? Sie haben sich doch solche Mühe gegeben und extra alle möglichen Veranstaltungskalender sowie Stadtführer um Rat befragt.

Vergessen Sie nicht, dass Sie sich von Ihrem Singleleben unter der Woche an ein Paarleben am Wochenende umstellen müssen. Sehen Sie ab von einem vollen Terminplan am Wochenende und setzen Sie eher auf gemeinsame Entspannung, etwa beim gemeinsamen Kochen oder einem kuscheligen Filmabend auf dem Sofa.
 

Rituale für die gelingende Fernbeziehung

Im Grunde zählt die Qualität der gemeinsam verbrachten Tage und nicht, wie viel Aktivitäten Sie in möglichst kurzer Zeit unterbringen können. Erwarten Sie nicht zu viel von diesem einen Wochenende und Ihrem Partner. Unter Druck gesetzt können Sie beide noch viel weniger davon profitieren.

Integrieren Sie vielmehr kleine Rituale fest in Ihr Wochenende, um dem ständigen Auf und Ab zwischen Nähe und Distanz entgegen zu wirken. Ein langes Frühstück, ein ausgedehnter Spaziergang oder eine Massage für den Partner sind nur ein paar Beispiele, die Sie aufgreifen können.
 

6. Entwickeln Sie gemeinsame Pläne und Ziele

Dieser Vorsatz gilt nicht nur für Nahbeziehungen sondern auch besonders für Fernbeziehungen. Ohne Aussicht auf ein zukünftiges Zusammenleben und Ziele, auf die Sie hinarbeiten können, zerbricht die Beziehung.

Langzeitstudien haben ergeben, dass Paare, die eine Fernbeziehung führen, meistens nach zwei bis drei Jahren zusammenziehen oder sich für eine Trennung entscheiden. Stecken Sie sich also gemeinsame Ziele wie die Planung der nächsten Reise, die Jobsuche in der Stadt Ihres Partners oder den Einzug in die neue Wohnung. Das stärkt Ihre Verbundenheit und schweißt Sie als Paar zusammen.
 

Gelingende Fernbeziehung: Perfektion statt Trennungsgrund

Mit der richtigen Organisation und ausreichender Frustrationstoleranz können Sie eine perfekte Fernbeziehung führen. Solange realistische Pläne für die Zeit danach bestehen und die Partner sich regelmäßig treffen können, ist eine Fernbeziehung kein Trennungsgrund.

Außerdem hat die Beziehung auf Distanz sogar einen ganz eindeutigen Vorteil: Ihre Treffen bleiben selbst nach längerer Zeit noch etwas Besonderes und sind frei vom Alltagstrott.

Sie haben Fragen? Dann schreiben Sie an redaktion@edarling.de

Bewertungen insgesamt: 927
Bewertung:
Bewertung für diesen Artikel. "Sechs Regeln für eine gelingende Fernbeziehung". Durchschnitt: 3.10 von 5 basierend auf 927
Kommentare