Trennungsschmerz: 10 Erste-Hilfe-Maßnahmen

Trennungsschmerz - was kann ich tun?

Wenn wir verlassen werden, greift er nach unserem Herzen und drückt erbarmungslos zu: der Trennungsschmerz. Er lähmt uns und lässt uns selbst alltägliche Dinge als unüberwindbare Herrausforderungen wahrnehmen. Das muss nicht sein! Wir geben Ihnen auf den folgenden zehn Seiten hilfreiche Tipps, wie Sie den Trennungsschmerz überwinden können.

Nehmen Sie Abstand vom Ex (1/10)

„Wollen wir trotzdem Freunde bleiben?“ – Nein! Gehen Sie nach der Trennung sofort auf Abstand. Egal, wie sehr Sie Ihren Ex-Partner auch vermissen und ihm nachtrauern, Sie sollten ihn weder anrufen, noch E-Mails senden oder sonstige Versuche starten, den Kontakt wieder aufzubauen. Ganz gleich, wie verzweifelt und traurig Sie auch sind: Was Sie brauchen, um den Trennungsschmerz zu überwinden, ist Zeit für sich selbst, um die Gedanken zu ordnen und wieder auf die Beine zu kommen.

Trennung ohne Ex bewältigen (2/10)

„Wie geht es dir?“ – Bekommen Sie diese Frage von Ihrem Ex-Partner oft zu hören? Wohl kaum – denn eigentlich will er von Ihrem Trennungsschmerz gar nichts wissen. Sie nach Ihrem Wohlbefinden zu fragen, wäre für Ihren Ex-Partner wohl eine Situation, in der er nur verlieren kann. Geht es Ihnen nicht gut, wird an ihm das schlechte Gewissen nagen. Antworten Sie hingegen, dass es Ihnen kaum besser gehen könnte, würde Ihr Ex-Partner sich erst recht mies fühlen.

Gehen Sie jeden Tag einzeln an (3/10)

Obwohl Sie der Trennungsschmerz Tag für Tag an Ihnen nagt, sollten Sie sich nicht aus der Bahn werfen lassen. Vermeiden Sie es in dieser Phase, langfristig zu planen, wie Sie es vielleicht mit Ihrem Ex-Partner getan haben. Gehen Sie stattdessen jeden Tag nacheinander an. Erledigen Sie jeweils eine Sache, die Sie dringend mal erledigt haben sollten und gönnen Sie sich etwas, das Ihnen gut tut. So können Sie jeden Tag aufs Neue zufrieden mit sich sein und gleichzeitig wohltuende Abwechslung finden.

Mit Sport gegen Trennungsschmerz (4/10)

Treiben Sie Sport! Es muss nicht gleich eine Tour de France gemeistert werden, doch etwas Sport – am besten täglich – wird Ihnen garantiert gut tun und hilft gegen den Trennungsschmerz. Nicht nur Ihre Gesundheit, auch Ihr Aussehen - und somit Ihr Selbstbewusstsein - werden von Ihrer Aktivität profitieren.

Bleiben Sie attraktiv (5/10)

Lassen Sie sich unter keinen Umständen gehen! Selbst wenn der Trennungsschmerz Ihr Selbstbewusstsein in die Tiefe drückt, sollten Sie sich trotzdem weiterhin pflegen und auf Ihr Äußeres achten. Halten Sie sich immer vor Augen, dass Sie nicht für Ihren Ex-Partner attraktiv und fleißig waren, sondern für sich selbst.

Finger weg von Alkohol und anderen Mitteln, die Ihren Trennungsschmerz vermeintlich erträglicher machen – sie bewirken genau das Gegenteil. Bleiben Sie gesellschaftlich am Ball und gehen Sie jetzt erst recht aus dem Haus, um sich mit Freunden zu treffen und neue Leute kennenzulernen.

Die Trauer kontrollieren (6/10)

Vermeiden Sie unkontrollierte Trauermomente, in denen Sie Ihrem Trennungsschmerz freie Hand lassen. Sie dürfen selbstverständlich traurig sein, doch versuchen Sie unbedingt selbst zu bestimmen, wann Sie diesen Gefühlen nachgeben und wann es unangemessen erscheint. Sagen Sie sich selbst: „Nein, jetzt bin ich auf der Arbeit, jetzt werde ich nicht weinen. Das kann ich auch später, wenn ich zu Hause bin!“

Suchen Sie Trost bei Ihrer Familie und Freunden, nicht jedoch bei Fremden oder gar potentiellen Partnern. Nichts kann eine sich anbahnende neue Beziehung schneller im Keim ersticken als wenn Sie ständig nur von Ihrem Ex-Partner und Ihrem Trennungsschmerz sprechen.

Etwas mit Freunden unternehmen (7/10)

Verlieren Sie nicht den Anschluss zu Ihrem sozialen Umfeld, denn dieses ist jetzt besonders wichtig für Sie. Ganz gleich, ob Sie lediglich miteinander telefonieren oder zusammen weggehen, es ist wichtig, weiterhin in engem Kontakt zu Verwandten und Freunden zu stehen.

Alternativ können Sie anderswo die Nähe zu Menschen suchen, beispielsweise in Koch- und Sprachkursen, im Fitnessstudio oder vielleicht sogar in einer Selbsthilfegruppe für Menschen, die unter ihrem Trennungsschmerz leiden.

Haben Sie Mut zum Tapetenwechsel (8/10)

Bringen Sie frischen Wind in Ihr Leben, indem Sie Ihre vertraute Umgebung aktiv verändern. Der Anblick der Wohnung, die Sie gemeinsam mit Ihrem Ex-Partner eingerichtet haben, verstärkt den täglichen Trennungsschmerz? Dann holen Sie den Hammer raus und gestalten Sie Ihren Lebensraum doch einfach um! Selbst kleine Veränderungen und handwerkliche Leistungen können Ihre Laune heben und zu Ihrem Wohlbefinden beitragen.

Hobbys gegen Trennungsschmerz (9/10)

Gönnen Sie sich etwas Schönes und kaufen Sie sich beispielsweise ein paar Kleidungsstücke, die Lebensfreude ausstrahlen oder tätigen Sie eine Anschaffung für Ihr Hobby.

Sie haben keine Hobbies? Dann ist es jetzt erst recht Zeit, mit einem zu beginnen! Wie wäre es beispielsweise mit einer Sportart? Oder Schach? Kochen? Ehrenamtlicher Arbeit, beispielsweise in einem Tierheim oder in einem Eine-Welt-Laden? Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich selbst und anderen aktiv etwas Gutes zu tun.

Holen Sie sich professionelle Hilfe (10/10)

Sollten Sie sich so sehr von Ihrem Trennungsschmerz gelähmt fühlen, dass Sie keine der bisher genannten Ratschläge ausprobieren konnten, sollten Sie unbedingt einen Therapeuten aufsuchen! Sie sollten sich deswegen auch nicht schämen – wegen Ihrem Trennungsschmerz zum Therapeuten zu gehen, ist auch nicht anders, als wenn Sie wegen Bauchschmerzen Ihren Hausarzt aufsuchen.

Lesen Sie auch: 7 Wege, wie Sie neue Leuten kennenlernen