Befragung zu Untreue in Partnerschaften:

Je oller desto doller - Mit dem Alter steigt auch die Toleranz beim Fremdgehen


Berlin, 11.01.2012 – Fremdgehen, um die Beziehung zu retten? eDarling hat dazu 518 Mitglieder befragt und eine eindeutige Antwort erhalten: Nein, das kann nicht funktionieren!  Darüber waren sich Männer wie Frauen einig. Vielmehr würde die große Mehrheit eine Beziehung sogar beenden, wenn sie erfahren würde, dass ihr Partner untreu war. Ab wann jedoch von Fremdgehen gesprochen werden kann, darüber herrscht Uneinigkeit – aber eher zwischen den Generationen, als zwischen den Geschlechtern.

 

Alltag, Langeweile, der Wunsch nach neuen Abenteuern – es gibt viele Gründe, die Zweifel an der Beziehung aufkommen lassen. Die Frage ist vor allem, wie man damit umgeht. eDarling hat 518 seiner Mitglieder befragt, ob ein Seitensprung der Liebe ihrer Meinung nach wieder auf die Sprünge helfen könnte.

 

Das Ergebnis lässt keine Zweifel offen: Ganze 92 % der Männer und 88 % der Frauen lehnen den Vorschlag ab. Betrachtet man die Zahlen weiter, zeigt sich sogar, dass Fremdgehen vielmehr das Aus einer Beziehung, als dessen Neuanfang bedeuten würde. Ob Mann oder Frau, in beiden Fällen zeigen sich 83 % hier unversöhnlich und würden eine Beziehung eher beenden, wenn sie vom Betrug ihres Partners erführen. Man sieht, Männer und Frauen sind also doch nicht immer so verschieden.

 

Die Meinungen gehen aber darüber auseinander, ab wann von Fremdgehen gesprochen werden kann. 30 % der Männer und Frauen empfinden bereits eine Verabredung als Vertrauensbruch. Für genauso viele gehen erst bei einem Kuss die roten Lichter an, während für 28 % der Männer und 25 % der Frauen beim Beischlaf die Schmerzgrenze überschritten wird. Kleine Schwärmereien stellen mit 13 % nur für die wenigsten ein wirkliches Problem dar.

 

Die Bandbreite der Definitionen von Fremdgehen lässt sich bei einem Blick auf die Altersunterschiede jedoch deutlich reduzieren. So stellt für einen Großteil der unter 40jährigen (43 %) der Kuss den Wendepunkt zum Fremdgehen dar. Während für ein Drittel der über 40jährigen (34 %) der Partner erst mit jemand anderen schlafen muss, um fremdzugehen. Die Psychologin von eDarling, Dr. Wiebke Neberich, führt hier die größere Autonomie der älteren Personen als Erklärung an: „Mit 40 unterliegen die meisten keinem Kinderdruck mehr, sondern haben ihre Familienplanung bereits abgeschlossen. Folglich können sie sich mehr Autonomie in der Beziehung nehmen, was sich in einer entsprechend höheren Toleranzgrenze ausdrücken kann.“

 

Den Unterschied macht also nicht wie so oft behauptet das Geschlecht aus, sondern vielmehr das Alter. Treibt man dies auf die Spitze, so kann es heißen: „Je oller desto doller!“ Aber Vorsicht bleibt dennoch geboten, denn fühlt sich der oder die PartnerIn betrogen, so muss mit weitreichenden Konsequenzen gerechnet werden.