Wenn Mädchen plötzlich nicht mehr „Iiih!“ sind
Romantische Beziehungen im Schulalltag


Berlin, 12. August 2013 – „Willst Du mit mir gehen“? Kaum ein Deutscher, dem dieser Satz nicht in seiner Jugend über die Lippen gekommen ist. Doch wann beginnt die erste Liebe? Beim gemeinsamen Burgenbauen im Sandkasten oder erst beim Abiball-Tanz? Und wo findet sie in deutschen Kinderzimmern zwischen Barbiepuppen und Bravo-Starschnittpostern Platz? eDarling befragte rechtzeitig zur deutschlandweiten Einschulung die Expertin Prof. Dr. Inge Seiffge-Krenke, Leiterin der Abteilung Entwicklungspsychologie an der Universität Mainz.

Die Mädchen finden die Jungen doof und die Jungen finden die Mädchen zickig – im Interview mit eDarling fasst Prof. Dr. Inge Seiffge-Krenke zusammen, was vermutlich jeder in seiner Kindheit schon einmal gefühlt hat. Bevor nämlich Händchen halten oder Zungenkuss auf dem Tagesprogramm stehen, haben Mädchen und Jungen in ihrer Beziehung mit vielen Hürden zu kämpfen. Denn während sehr kleine Kinder noch gerne mit dem anderen Geschlecht im Sandkasten spielen, hört dies in der Grundschule auf. Plötzlich sind Jungs „blöd“ und Mädchen „nervig“ und nur noch kleine Annäherungen, wie gegenseitiges Schubsen am Spielplatz, sind erlaubt.

HDGDL oder: Lehrjahre sind keine Herrenjahre

SMS und Briefchen am Schulhof dienen im Alter zwischen 11 und 14 Jahren als unschuldige Vorboten der ersten Verliebtheit. Richtig ernst wird es dagegen im Alter von 16 bis 18 Jahren, wenn die Teens laut Prof. Dr. Inge Seiffge-Krenke beginnen „hochgradig idealistische, sehr romantische Beziehungen“ zu führen. Der Partner wird in diesem Stadium als das Tollste und Beste angesehen und Konflikte werden schlichtweg unter den Tisch gekehrt. So manch erwachsene Beziehung scheint sich hiervon nur marginal zu unterscheiden? „Manche, wenige Paare erreichen den Status einer erwachsenen Beziehung schon am Ende der Schulzeit, doch oft steckt ein jahrelanger Lernprozess dahinter, der bei vielen selbst mit dreißig noch nicht abgeschlossen ist“, so die Expertin.

Das Gespräch führte Rebecca Gerken, eDarling-Redaktion. Das gesamte Interview lesen Sie unter http://www.edarling.de/ratgeber/psychologie/liebesschule/ .