24.05.2013, von eDarling Redaktion
21842

Romance Scamming – Liebesfalle Internet

Romance Scamming: Mann surft über Laptop im Internet
Ein Jahr ist es her, dass die Hamburgerin Frau A. Opfer von Romance Scamming wurde. Doch bis heute hat sie den Schmerz nicht vollständig überwunden. Auf der eDarling-Podiumsdiskussion zum Thema: „Romance Scamming – Heiratsschwindel 2.0“ hat sie nun zusammen mit Experten über ihr persönliches Schicksal und die Folgen von Romance Scamming gesprochen.

Romance Scamming: Die erste Nachricht

Bevor die Diskussion beginnt, zittern A.s Hände. Sie wirkt angespannt. Dann beginnt die Hamburgerin zu erzählen. Am 05. Juli 2012 bekam sie bei Facebook eine Nachricht von George Davis. „Hey Sweety“, schrieb er, „you are looking so beautiful, charming and younger“ (dt.: Hey Süße, du siehst so hübsch, charmant und jünger aus). Frau A., die zu diesem Zeitpunkt 63 Jahre alt war, fühlte sich geschmeichelt, wie sie erzählt.

Früher arbeitete sie als Sekretärin und Programmiererin. Heute ist sie in Rente, betreibt in ihrer Freizeit ein Internetforum und gibt Computernachhilfeunterricht. „Ich dachte, ich kenne mich mit den Gefahren im Internet aus“, sagt A. Romance Scamming kannte sie bis dato jedoch nicht.

Romance Scamming_Expertentalkrunde
 

Intensiver Kontakt

Zwischen ihr und George entstand bald ein reger Nachrichtenaustausch. Schnell erzählte der Scammer mehr von sich. Er sei 57, alleinerziehender Vater, arbeite als Biologe, liebe Fußball und gehe gern am Strand spazieren. „Er schickte sogar Bilder seiner Tochter“, erzählt die Hamburgerin.

Romance-Scamming-Opfer Frau A. erzählt von ihrem SchicksalRomance Scamming Opfer Frau A. (rechts) zu Beginn der Expertenrunde.

„Das kleine Mädchen weckte die Mutterinstinkte der Rentnerin.“


Auf einem Foto, welches nun an der Wand hinter den Diskutanten zu sehen ist, trägt das kleine Mädchen ein weißes Kleid. „Angeblich habe sie sich nur für mich so hübsch gemacht“, erinnert sich die heute 64-jährige. „Ich war so gerührt. Ich liebe Kinder und sah mich bereits als Ersatzmutter für das Mädchen.“ Bei diesen Worten steht ihr die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. „Ich überlegte sogar, eine größere Wohnung zu nehmen. Ich hatte mich verliebt“, ergänzt sie traurig.
 

Auswahl der Opfer bei Romance Scamming

„Wie konnte mir das passieren und warum hat er sich gerade mich ausgesucht?“ eDarling-Psychologin Wiebke Neberich weiß die Antwort. „Bei Romance Scamming gehen die Täter in der Regel systematisch vor“, erklärt die Psychologin. „Sie kontaktieren mehrere hundert Personen und konzentrieren sich dann auf diejenigen, bei denen sie sich den größten Gewinn versprechen.“
„Wahrscheinlich handelte es sich am Anfang um eine Massenmail“, vermutet der eDarling-Sicherheitsexperte Guiliano Ianotta. „Deshalb auch die Anrede „Sweety“. Das können die Kriminellen zu jeder Frau sagen.“
 

Die eDarling-Experten Neberich und Ianotta sprechen zum Thema Romance ScammingeDarling-Psychologin Wiebke Neberich (links) erläutert, wie Romance Scammer vorgehen, um eine starke emotionale Bindung zu ihren Opfern aufzubauen.

Emotionale Bindung der Opfer

Nach der Kontaktaufnahme versuchen die Scammer zwischen sich und dem Opfer eine emotionale Bindung herzustellen. „Die Kriminellen präsentieren sich als die „idealen“ Partner“, weiß Neberich. „Die Betroffenen empfinden den Kontakt zu ihnen als angenehm und erhalten ihn deshalb aufrecht. Außerdem überspringen Romance Scammer die Phase der Verliebtheit. Sie sichern ungewöhnlich früh und wiederholt „ewige Liebe und Treue“ zu. Dies ruft ein Gefühl der Sicherheit hervor, das den „inneren Kritiker“ der Betroffenen beruhigt. Mit der Zeit verlieben sich die Opfer in den Scammer. Begünstigt wird dieser Prozess zudem durch die physische Distanz, die es ermöglicht, den „Partner“ in starkem Maße zu idealisieren.
 

If it’s too good to be true, it probably isn't

„Scammer sind alle immer super nett und super perfekt“, ergänzt Ianotta. Internetnutzer sollten sich deshalb immer fragen, ob es normal ist, dass ausgerechnet sie eine derartige Nachricht erhalten. Besteht Unsicherheit, ob es sich tatsächlich um Romance Scamming handelt, sollte er oder sie eine zweite, unabhängige Meinung einholen. Das empfiehlt auch der Berliner Hauptkommissar und Dezernatsleiter für Waren- und Leistungsbetrug und Cybercrime Carsten Szymanski. „Wenn man niemanden hat, ist es auch nicht verkehrt, bei der Polizei anzurufen“, rät er.
 

Ianotta erklärt die Betrugsform Romance ScammingGuiliano Ianotta, Sicherheitsexperte von eDarling, zeigt woran Internetnutzer Scammer-Profile erkennen können.

Die Geldforderung

Auch der angebliche Biologe schaffte es, zu Frau A. eine emotionale Bindung herzustellen. Selbst als ihr Sohn sie vor einem möglichen Romance-Scamming-Betrug warnte, glaubte die Rentnerin an die Echtheit der ihr entgegengebrachten Gefühle. Dann erhielt Frau A. jedoch eine weitere Nachricht von George. Er erklärte, er müsse nach Malaysia reisen, um dort das Gut seines verstorbenen Vaters aufzulösen. Für den 17. August plane er seinen Rückflug über Hamburg. Dort möchte er einige Tage zusammen mit der Rentnerin verbringen.

„Am 13. August, das weiß ich noch ganz genau“, erzählt die die 64-jährige, „schrieb er mir, dass er einen Termin beim malaysischen Finanzamt hatte und eine Mehrwertsteuer in Höhe von 6.000 Euro bezahlen müsse, um das Gut verkaufen zu können.“ George bat sie, ihm das Geld zu überweisen. Erst jetzt bemerkte die Hamburgerin, dass sie Opfer von Romance Scamming geworden war. Sie zahlte nicht.
 

Forderungen ignorieren

Damit habe sich die Rentnerin in dieser Situation völlig richtig verhalten, meint auch Szymanski und berichtet in diesem Zusammenhang von Romance-Scamming-Fällen, bei denen die Täter nur 50 oder 100 Euro gefordert hätten. „Das ist der Einstieg in eine Spirale“, erklärt er. „Später fordern die Scammer dann immer mehr Geld.“

„Bei Romance Scamming entspricht kaum etwas der Wahrheit!“

Viele Betroffene von Romance Scamming zahlen jedoch auch weitaus höhere Summen. Neberich erklärt den Grund: „In dem Moment der Geldforderung übt der Scammer Druck aus. Es kommt zu einer emotionalen Erpressung: Wenn der/die Betroffene nicht hilft, dann trägt er/sie die Schuld an etwas Furchtbarem, was zudem einen weiteren Kontakt unmöglich macht. Betroffene helfen, da sie sich verantwortlich fühlen und den Kontakt nicht aufgeben möchten.“ Diese vorgetäuschten Geschehnisse entsprechen jedoch niemals der Wahrheit.
 

Hauptkomissar Szymanski und Rechtanwalt Meier während der Romance-Scamming-DiskussionHauptkommissar Carsten Szymanski (links) und Rechtsanwalt Thomas Meier (rechts) während der Podiumsdiskussion.

Ermittlungserfolge bei Romance Scamming

Szymanski rät allen, die auf Forderungen solch Krimineller eingegangen sind, Strafanzeige zu stellen. „Allerdings ist die wahre Identität des Täters größtenteils nicht nachweisbar, weshalb das gezahlte Geld auch meist verloren ist“, gibt Thomas Meier, Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Internet und Betrug, zu bedenken.

Dennoch konnte die Polizei in einigen Fällen bereits Täter festnehmen. Allerdings führt in den meisten Fällen die Spur ins außereuropäische Ausland. Zudem nutzen die Kriminellen oft eine anonyme Zahlungsmethode, weshalb kaum eine Chance besteht, sie ausfindig zu machen.
 

Folgen für Frau A.

Frau A. erhielt noch eine weitere Nachricht von ihrem Scammer. „Du bist kein Freund in der Not“, schrieb er. „Das hat mich so verletzt“, erinnert sich die Hamburgerin. „Ich fühlte mich wie ein Brandopfer. Meine Arme, meine Beine, mein Herz, alles schmerzte wie bei einer Verbrennung.“ Die Tränen schießen in ihre Augen. Doch sie weint nicht. Sie stockt und sammelt sich. „Das hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen“, erzählt sie leise weiter. Der Schmerz sitzt immer noch tief.

„Ich wünsche mir mehr Aufklärung über Romance Scamming.“

„Doch ich glaube an das Gute im Menschen und noch einmal passiert mir so etwas nicht“, erklärt Frau A. Sie sei auch nicht verbittert oder zu einer „Männerhasserin“ geworden, sagt sie. „Ich bin zufrieden mit meinem Leben.“ Für die Zukunft wünscht sich die Rentnerin aber mehr Aufklärung. „Hätte ich vorher von Romance Scamming gewusst, wäre ich misstrauischer gewesen.“

Haben Sie schon einmal eine ähnliche Nachricht wie Frau A. erhalten? Wie sind Sie damit umgegangen?

Sie haben Fragen? Dann schreiben Sie an: redaktion@edarling.de.

Bewertungen insgesamt: 1483
Bewertung:
Bewertung für diesen Artikel. "Romance Scamming – Liebesfalle Internet". Durchschnitt: 3.10 von 5 basierend auf 1483
Kommentare

mir ging es ähnlich, habe das ganze mitgespielt, wollte sehen wie weit er geht. nun als er mir was schicken wollte über einen Kurier war Schluss. Er dachte ich bin doof. aber nicht mit mir, war mir gleich komisch weil ich sagte ich sei verheitatet aber das war ihm egal. da dachte ich mach das spiel mit, war lustig. ich hab den spieß umgetreht, wollte von ihm Geld, da kam er ins stocken. müsst ihr mal probieren was dann passiert!

Es ist schon interessant, dass die "Strickmuster" immer wieder die gleichen sind: ob als Soldat im Ausland, ob Witwer mit und ohne Kind(er), ob ein riesiger Strauss roter Rosen über Fleurop, ob finanzielle Unwägbarkeiten... und IMMER mit einer derartigen Charmantheit und Zärtlichkeit in Wort und Schrift, dass einem ja nur schwindlig werden kann vor vermeintlichem Glück! Oh ja, es ist schön, endlich mal einen Menschen bzw. Partner zu treffen, der offenbar so ganz anders ist als alles, was man bisher erlebt hat, ja schon als "Traumpartner" gelten kann. Leider ist der Moment des Erkennens dann umso trauriger, besonders wenn man nach wie vor an das Gute im Menschen glaubt. Wem kann man dann eigentlich überhaupt noch vertrauen?

auch ich hatte vor kurzem Kontakt zu einem Romance Scammer und das auf einer als sehr seriös geltenden website. Ich muss allerdings sagen, daß ich nicht verstehe, wie man als intelligente Frau/Mann darauf herein falen kann. Wie kann man jemandem glaube, der nach kurzer Zeit nur an Hand von Photos behauptet einen zu lieben und der dann täglich lange Liebesbriefe schreibt !? Ich habe das Spiel so lange mitgespielt bis die Forderung nach Geld kam. In meinem Fall hat der jenige sofort kapituliert als ich im gesagt habe. daß ich ihn durchschaue. Neugierig geworden wollte ich wissen wer er ist und mitlerweile texten wir regelmäßig auf WhatsApp. Er ist ein 27jähriger Junge aus Ghana, der verzweifelt versucht aus seinem Land auszureisen. Er hat Träme und Wünsche un dgibt nicht auf. Sein Englisch ist sehr gut und er wirkt auch sonst recht intelligent. Mittlerweile weiß er, daß er von mir keine Geld zu erwarten hat, aber er vertraut mir und ich werde einen Teufel tun ihn anzuzeigen. Kann man Menschen in diesen Ländern einen Vorwurf machen das sie raus wollen ? Sie haben dort keine Zukunft. Was würden wir in so einer Situation tun ? Jede Frau/Mann die auf so einen Trick herein fällt ist selbst Schuld. Ich glaube wir haben besseres zu tun als diese Leute zu jagen. Wenn es sich um Gangs handelt ok, aber ansonsten ist nein. Die Lösung ist einfach - schickt kein Geld.

Heute Abend bin ich erstmalig an eine Frauen-Scammerin auf Facebook geraten. Aus Zeiten meiner Nutzung von Single Portalen kannte ich diese Art der Internetkriminalität bereits, war also ansich hinreichend über die Maschen informiert. Dennoch hatte ich, als von Natur aus ausgesprochen mißtrauischer und vorsichtiger Mensch, für Momente ein Stückchen Hoffnung auf eine reale Frau am anderen Ende, die es ja vielleicht tatsächlich einmal ernst mit mir meinen könnte - und das, obwohl mir der Beginn des 1 stündigen Chat's bereits etwas seltsam vorkam. Heimatstadt Nürmberg, Vater dort lebend, Mutter aus England und sie würde öfter nach Dubai reisen, um echtes Gold zu kaufen. Dann gerade nach Afrika gereist, wollte schon morgen wieder zurück nach Nürmberg, doch nun Probleme mit der Kreditkarte und nicht genügend Bargeld für das Rückflugticket. Es ging um 70,- EUR. Es kam aber gar nicht dazu, mich nach Hilfe zu fragen... Denn wenn die Begriffe "Afrika", "Kreditkarte" und "Flugticket" fallen, leuten bei mir die Alarmglocken. Ich nahm "ihr" das schon vorweg und erwähnte, zu befürchten, nun um Hilfe gebeten zu werden. Ich sagte, keine Möglichkeit zu sehen, um helfen zu können - und dass ich nicht viel Geld hätte. Was dann geschah, überraschte auch mich, wo ich doch davon ausging, an diesem Punkt würde ich von dieser Person kein Wort mehr lesen. Denn wann immer ich mein Mißtrauen zuvor solchen Personen gegenüber und auch diesen Verdacht zu haben, geäußert hatte, brach der Kontakt direkt ab. In diesem Falle: Fehlanzeige, denn "sie" schrieb weiter und ließ mich dann recht bald spüren, ich würde "sie" verletzt haben, denn ein Scammer (ich hatte mein Mißtrauen zuvor mit meinen bisherigen Erfahrungen und Wissen über diesen möglichen Scam wieder einmal dargelegt und begründet) würde nicht nach solch kleinen Beträgen fragen. Der Kontakt zu mir würde nicht aus Geldgründen erfolgen. Zunächst stelle sich diese Person mir ja auch höflich vor, hätte meine Fotos hübsch gefunden und würde gern mein Freund sein. Da ich durch meine Freundesliste eine Verbindung zu dieser Person fand, war mir dann auch klar, wie dieser Mensch ausgerechnet auf mich gekommen ist und die Skepsis war ein wenig mehr gesenkt als sonst. Der weitere Verlauf des virtuellen Gespräches war durchaus positiv und ich konnte wieder beruhigen. In der Tat schaffte es diese Person, mich dieses Mal dann ein wenig einzulullen, erreichte sogar, dass ich mich entschuldigte. Tatsächlich widerspricht es auch meinen Prinzipien, anderen vorschnell etwas zu unterstellen und grundsätzlich möchte ich jedem die Chance geben, kennengelernt zu werden, ebenso, wie ich mir das auch andersrum wünsche. Dazu kommen die unerfüllten Sehnsüchte und schnell vergesse auch ich für Momente mein Mißtrauen, geblendet durch den gerade stattfindenten Kontakt zu der ja möglicherweise doch zukünftigen Partnerin, die mich trotz der vielen Konkurrenz ausgewählt haben könnte. Schließlich endete das Gespräch in dem gegenseitigen Einvernehmen, dass ich zunächst weiterhin nur schreiben möchte, um vielleicht mehr vertrauen zu können, wenn "sie" sich mir als zuverlässige und aufrichtige Gesprächspartnerin erweisen kann und dass ich, sollte "sie" ein anständiges Mädchen sein, ich das schon noch früh genug merken würde ;-) Ich bat um Geduld mit mir und drückte auch klar aus, dass die Frage nach einer Telefonnummer zu diesem Zeitpunkt, ebenso wie das Ansinnen, sich schon am nächsten Tag zu treffen, für mich kein Thema ist. Dann stieg ich aus dem Chat aus und es war Zeit, alles sacken zu lassen. Bald darauf gelang es mir mit der Hilfe eines Freundes, diese Person als Scammer aufzudecken. Er sagte mir, es gäbe eine einfache Methode. Man speichere das Profilbild auf seinem Rechner ab und lade die Bilddatei bei der Google Bildersuche hoch. Google würde dann schnell anzeigen, an welchen Orten das Bild im Internet noch existiert. Heraus kam ein Link zu einer Seite, die Scamm-Fotos sammelt. Ich schickte diesen Link dem offensichtlichen Betrüger als Gag zu, blockierte den Kontakt und meldete das Profil Facebook. Es ist schon traurig, dass die Sehnsüchte der Suchenden schamlos ausgenutzt werden und es sieht ja ganz so aus, als wenn sich das Geschäft bis heute lohnt, also nach wie vor genügend Opfer gefunden werden, die sich hinreichend erweichen lassen. Mein verstärktes Mißtrauen hat mich bisher immer geschützt. In diesem Fall glücklicherweise auch noch, auch wenn es Momente des Glaubens an etwas Wahres gab. Fazit: Nicht nur durch diese Erfahrung, sondern auch schon aufgrund vorheriger Erfahrungen und Enttäuschungen in Single Portalen, ist es mir inzwischen fast schon zuwider, neue Menschen noch über das Internet kennenlernen zu wollen. Ich sehe mich in Zukunft kein Single Portal mehr nutzen, gelingt es mir doch, schon besser im realen Leben auf Menschen zuzugehen und das Potenzial echter Begegnungen auch für mich zu erkennen und schätzen.

Guten Tag, ich habe mit Interesse, Ihren Artikel gelesen. Ich habe gerade auch eine dieser Erlebnisse hinter mich gebracht und aber schnell die Situation erkannt und bei jeder Mail oder Chat darauf gewartet, wann den die Geldforderung kommt. Und genau wie viele Frauen habe ich die Reihenerfolge des Betrugsversuchs erlebt. Ich habe aber den Spieß umgedreht und diese Person mit seinen oder ihren Waffen geschlagen und natürlich kein Geld überwiesen. Ich wurde ja schon mit Ehefrau angesprochen nach zwei Wochen, unterschrieben wurde mit Deine Ehemann und so schön wie ich in seinen Augen war, kann kein Mensch in kurzer Zeit sein! Es war alles dabei, Antrag auf Heirat, verlorenes Gepäck auf dem Weg von Nottingham nach Accra, Trauer, weinen am Telefon, Selbstmordansage und natürlich Druck, Kein Schauspieler kann besser sein! Diese Leute sind zäh! Nun habe ich sie mir vom Hals geschafft und lösche einfach nur die Mails. Ich kann nur alle Frauen warnen ,passt auf, ich habe es auch getan,leider kann man selten diese Leute fassen, gebt Euer Geld lieber selbst aus oder Bedürftigen hier vor Ort!

Ich wäre fast einem Scammer aufgesessen. Aber ich habe ihm erzählt, dasss ich verheiratet sei. Das hat er zunächst ignoriert und mir weiterhin Liebesschwüre geschickt. Ich habe mich auch geschmeichelt gefühlt. Als ich aber schrieb, dass ich mit meinem Mann 14 Tage verreisen wolle, bekamt ich nach meiner Rückkehr eine Mail mit Beschimpfungen und Beleidigungen. Ich habe ihn daraufhin "zum Teufel geschickt", auf englichs "go to hell". Er schrieb sofort zurück und wünschte mir einen schnellen Tod. Ich habe diese Beschimpfungen nicht an mich ran gelassen und bin froh, dass ich so heil darau gekommen bin. Offensichtlich hat er bei mir keine Chance zur Abzocke gesehen. Werde aber zukünftig so vorsichtig wie zuvor sein. I.H.

Ich möchte zu diesem Thema auch einen Beitrag schreiben. Seit mehrereh Wochen schreibe ich mich mit einem sogenannten Sergeanten der US-Armee, der für 4 Wochen in Afghanistan stationiert ist und kurz vor der Rückreise in die USA steht. Er schrieb mir über das Partnerportal neu.de. So etwas dürfte überhaupt nicht zugelassen werden! Als erstes schickte er mir ein Bild mit seiner Tochter und schrieb er suche eine deutsche Frau, weil er seinen Ruhestand vorbereitet. Da ich selbst verwitwet bin und 73 Jahre alt und er viel jünger schrieb ich ihm, daß ich nicht die richtige für ihn sei. Wenn er aber keine Verbindungen nach Deutschland hätte, könnte ich ihm vielleicht bei der Suche nach einer jüngeren Frau behilflich sein. Aber er schrieb, daß das Alter für ihn keine Bedeutung habe, nur der Charakter zählt. Nach meiner Frage nach der Mutter des Mädchens auf dem Foto schrieb er mir nach einiger Zeit, daß seine Frau vor 10 Jahren an einer schweren Krankheit verstorben sei und er die Liebe seines Lebens verloren habe. Er verlangte von mir Bilder, die ich natürlich nicht schickte. Es kamen täglich Liebesbriefe und Beteuerungen seiner Liebe zu mir, und er wolle mich heiraten, was ich aber ablehnte. vor einigen Tagen wollte er Adresse, und Telefon-Nr. von mir haben. Nachdem ich den Wohnort genannt habe, wollte er den nächsten Flughafen wissen und deutete an, daß er in den nächsten 14 Tagen nach Hause fliegt. Wenn mir das recht wäre, würde er Zwischenstation bei mir machen. Nun wollte ich das genaue Datum wissen. Das könnte er aber erst 2 Tage vorher sagen, weil es nicht eher bekanntgegeben würde, und er wollte wissen, wie und wo ich ihn empfange. Er deutete mir auch an, daß er für uns ein Haus kaufen würde, da er genügend finanzielle Mittel zur Verfügung hat. Ich forderte ihn mehrmals auf näheres zu seiner Person zu sagen: Größe. Augenfarbe und Geburtsdatum. Aber darauf kam keine Reaktion, nur die Antwort, ich hätte doch ein Bild von ihm. Er schilderte auch seinen Lebenslauf, daß er bei seinem Onkel,einem Oberst der US-Army großgeworden sei und studiert hätte. Sein Wohnort wäre Washington, Wir schrieben uns täglich, Er schrieb in gebrochenem Deutsch (wahrscheinlich per Computer übersetzt) und in italienisch. Mir kamen zwar ab und zu Zweifel, aber, daß das eine Betrugsmasche ist, wußte ich nicht. Ich habe bisher auch keine Bestätigung, sondern nur die Vermutung, da bisher keinerlei Forderungen gestellt wurden. Mich würde aber interessieren, ob es Frauen gibt, die auf die gleiche Art Erfahrungen gemacht haben.

Auch ich habe nach dem plötzlichen tod meines mannes irgendwann das internet als eine chance gesehen einen neuen partner zu finden, und auch gleich am anfang hatte ich mit einem angeblichen engländer geschrieben, er hat mir komplimente gemacht, wir haben über den tod geschrieben, ja er hat mich soweit gebracht, mit seinen worten, das ich nicht mehr ganz so traurig war,auch er hatte angeblich einen sohn, war ebenso wie ich verwitwet, und die komplimente, waren toll, ich fühlte mich einfach geliebt, nach ca. 8 wochen dauernden schreiben, und das heißt wir haben abends oft 2-3 stunden am pc zusammen geschrieben, fragte er zwecks einer überraschung für mich nach meiner adresse, die ich ihm auch gab, am anderen tag bekam ich 30 rote rosen über fleurop gesendet, nun glaubte ich auch alles was er geschrieben hat, am abend ging ich voller freude an den pc, er war wie immer sehr lieb, nur dann kam es, er wollte erst mal 1500,00 euro, da er die operation seines sohnes bezahlen müsse, ich solle es über western union sofort zahlen, er b eschrieb wie ich das machen soll, allerdings bin ich eine klar denkende frau, und habe gesagt das ich das nicht tue,ich habe ihm angeboten mit seinem sohn zu mir zu kommen, und dann ihn hier in deutschland den ärzten vorzustellen, was er ablehnte. klar wurde ich auch dann beschimpft, aber das hat mich wenig gestört, denn mittlerweile wusste ich das es ein sogenannter scammer war, ich muss sagen auch wenn es ein schock für mich war, denn man gibt seine ganzen gefühle preis, musste ich ein wenig lachen, allerdings denken wohl nicht alle so,nur eben bei geld bin ich sehr vorsichtig, wenn es verlangt wird, wenn ich denjenigen nicht persönlich kenne. zum schluss möchte ich aber sagen, das ich noch sehr oft in dieser art angeschrieben wurde ich habe auch weiterhin mit diesen leuten geschrieben, aber immer nur so lange bis sie etwas verlangt haben, dann habe ich den kontakt abgebrochen, und ich habe auch sehr oft die selben bilder des mannes und des sohnes erhalten, eben nur mit anderem namen, allerdings finde ich es eben schlimm, denn bei einem general, habe ich im internet einfach mal recherchiert, und musste feststellen, das es diesen wirklich gibt und diese leute diesen menschen benutzen zu ihrem vorteil. ich bin mittlerweile sehr vorsichtig geworden, wenn da steht er ist in afghanistan und kommt in 4 wochen nach deutschland usw..ich gebe auch weder meine telefonnummer, noch meine adresse preis, und habe auch einmal schon nach langen drängen eben einfach eine phantasieandresse angegeben, nur bei allem dem finde ich es schade, das man eigentlich viel geld für die portale zahlt, und man eben dort solche menschen antrifft, und wenn man sich beschwert, es keine reaktion zurück gibt, deshalb, suche ich auch nicht mehr im internet nach einem partner, auch wenn eben gerade das eine möglichkeit ist um erst mal zu sehen, ob es eigentlich sinn macht...